»Das Gesicht« Eine Spurensuche

Die Ausstellung vertritt die These, dass Gesichter zu den am stärksten gestalteten und kontrollierten Oberflächen unserer Zeit zählen. Betrachten wir den Körper als Repräsentationsoberfläche des Individuums, kann man das Gesicht als den öffentlichsten Bereich des Körpers bezeichnen. Es ist der Ort, an dem das Private veräußert wird, die Schnittstelle, an der das Ich mit der Welt in Kontakt tritt, die Oberfläche, an der das Ich dem anderen begegnet.  Räumlich möchten wir diese öffentliche Begegnung, die das Gesicht impliziert, aufgreifen: Unser Ansatz zielt darauf ab, bildliche, öffentliche, assoziative Räume zu schaffen, welche Grenzen und damit Kontrolle erfahrbar machen. In diesen Räumen finden unterschiedliche Begegnungen statt: Es entstehen Territorien, Landschaften, Räume die den Umgang mit dem Gesicht begehbar machen.
.
Spannende Beiträge in der Süddeutsche Zeitung, Neue Zürcher Zeitung und FAZ

Kunde: Stiftung Deutsches Hygiene-Museum
link zur Ausstellung: „Das Gesicht“ Eine Spurensuche
Laufzeit: 19. Aug 2017 – 25. Feb 2018
Kuratorin: Kathrin Meyer
Wissenschaftlich kuratorische Mitarbeit: Roland Meyer
Leistungen: Ausstellungsgestaltung
Produktionsleitung: m.o.l.i.t.o.r. GmbH, Berlin
Katalog: Herausgegeben von Sigried Weigel  im Wallenstein Verlag