Machbarkeitsstudie Stadtmuseum Schleswig

Machbarkeitsstudie zur Neukonzeption des Stadtmuseums Schleswig

2014 wurden wir mit einer Studie für die Neukonzeption des Stadtmuseums Schleswig beauftragt. Das 135 Jahre alte Museum befindet sich in einem Adelspalais aus dem 17. Jahrhundert. Unsere Aufgabe war es, eine denkmalgerechte Lösung für Brandschutz, energetische Ertüchtigung und Barrierefreiheit zu finden und eine Grobkonzeption der künftigen Ausstellung zu entwickeln. In einem ersten Schritt wurden die baulichen Voraussetzungen für die weitere Nutzung des Gebäudes als Museum geprüft. Die größten Herausforderungen waren dabei die Ansprüche an Barrierefreiheit, Rettungswege und Brandschutz einerseits und an die denkmalgerechte Sanierung anderseits. Als Lösung schlagen wir die Schaffung eines abgeschlossenen Treppenraums mit Entrauchung und Errichtung eines Treppenturms mit Fahrstuhl als zweiten Rettungsweg vor.

Gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein wird geplant, einzelne Zeitschichten des Gebäudes, adäquat zur Ausstellung, sichtbar zu machen. Ausgangspunkt für die Konzeption der Ausstellung waren zwei e­intägige Workshops mit den Schleswiger Museumsexperten und Verantwortlichen der Kulturpolitik. Gemeinsam diskutierten wir Stärken und Schwächen der seit zehn Jahren unveränderten Dauerausstellung und die künftige Rolle des Hauses in der r­egionalen Museumslandschaft. Ergebnis des Workshops war das gemeinsame Ziel, das Museum als Bürgermuseum zu repositionieren. Es wird also künftig nicht nur um eine Darstellung von 1200 Jahre Stadtgeschichte gehen, nicht nur um Sammeln, Bewahren und Ausstellens. Identifikation und Partizipation werden künftig eine wichtige Rolle spielen: Es geht darum, einen barrierefreien Zugang zur Bildung zu schaffen.

Kunde
Stadt Schleswig
Ansprechpartner
Herr Dr. Rüdel
Budget
2.1 mio €
Zeitraum
2014
Leistung
Machbarkeitsstudie zur Neukonzeption, HOAI 1-2