Mona Leinung und Andreas Haase (STUDIO NEUE MUSEEN)
„SO WHAT!“

DASA Arbeitswelt Ausstellung
18. Szenografie-Kolloquium
„Cross-Media | Vom Nutzen und Selbstzweck des Digitalen“
24. und 25.01.2018

© Andreas Wahlbrink – DASA

Das diesjährige Thema des Szenografie Kolloquium der DASA in Dortmund  war betitelt mit „Cross-Media | Vom Nutzen und Selbstzweck des Digitalen“.

Obwohl sich crossmediale und digitale Gestaltungs- und Kommunikationsmittel in den letzten Jahren rasant entwickelt haben, gibt es wesentliches Potenzial, diese auch stärker in Museen zu nutzen. Im Vortrag haben Mona Leinung und Andreas Haase deshalb einen Blick auf ausgewählte Arbeiten geworden, zur Sinnesschärfung mit 200 Menschen meditiert und nach Strategien und Einsatz crossmedialer und digitaler Strukturen in Museen und Ausstellungen gefragt. Wie verändert sich eine Erzählung innerhalb musealer Räume, wenn wir digital in ganz andere Räume eintauchen? Welche Fähigkeiten setzen wir bei BesucherInnen voraus? Sind virtuelle Oberflächen in Ausstellungen nichts als Spielerei? Welche gesellschaftlichen Diskussionen sind damit verbunden?

7 Thesen zur zeitgenössischen szenografischen Arbeit in einer digitalisierten Gesellschaft haben wir anschließend formuliert. Diese Thesen sind keinesfalls erschöpfend. Wir möchten Sie deshalb über die DASA 2018 hinaus einladen, mit uns zu diskutieren. Schreiben Sie uns, ergänzen Sie unserer Thesen. Wir machen daraus 10 Gebote! Einfache eine mail an thesen@studioneuemuseen.com