Fotos 1, 2: © Falk Wenzel; Fotos 3-7: © Jörg Gläscher

Die Franckeschen Stiftungen sind ein europaweit einzigartiger Bildungskosmos. Mit ihren historischen Sammlungen in barocker Schularchitektur, ihren Ausstellungen, besonders aber den pädagogischen und sozialen Projekten sind sie weit mehr als ein Museum. Gegründet mit dem Ziel, Gesellschaft zu verbessern, beteiligen sich die Stiftung an aktuellen gesellschaftlichen Debatten.

Studio Neue Museen gestaltet die Jahresausstellung 2021 »Heilen an Leib und Seele. Medizin und Hygiene im 18. Jahrhundert«, die sich erstmals umfassend Meilensteinen der Medizingeschichte widmet. 

Aufgabe und Herausforderung war es, die Diversität der zum Teil konservatorisch anspruchsvollen Objekte mit der über drei Jahrhunderte gehenden Geschichte in einem verständlichen Storytelling zu verbinden – Geschichte zu beleben, sie erfahrbar zu machen und sie zum Alltag der BesucherInnen ins Verhältnis zu setzen.

Wie ging Medizin damals, wie hat sie sich entwickelt und was erleben wir heute? Mit einem anschaulichen, stimmungsvoll arrangierten Stadtmodell werden so bauliche medizinische Infrastrukturen offengelegt, mit ästhetisch packenden Comics in thematische Schwerpunkte eingeführt und anhand spannender kulturhistorischer Objekte Geschichten und recherchierte Hintergründe erzählt. Grafisch eingebundene Zitate lassen Protagonisten aus der Vergangenheit sprechen. 

Ein Raum steht den BesucherInnen für Kommentare und zum Reflektieren über Körper und Seele zur Verfügung. Interaktive Geschichtsvermittlung, die wenig kontemplativ und vielmehr aktivierend ist. Ganz nach dem Ziel der Franckeschen Stiftungen. 

Einen spannenden Podcast des MDR zur Jahresausstellung in den Franckeschen Stiftungen (4:52min) kann man hier hören.

Auftraggeberin
Franckesche Stiftungen Halle (Saale)
Projektleitung
Prof. Dr. Holger Zaunstöck und Thomas Grunewald
Ausstellungsbüro
Dr. Claus Veltmann Kustos
Eröffnung
05.2021
Fläche
300m²
Projektvolumen
k.a.
Leistungen
Generalübernehmer/ Szenografisches Konzept/ Grafik/ Medienkonzeption