Wie in anderen Städten hat auch in Gießen ein intensives Nachdenken über die zeitgemäße Rolle des Stadtmuseum eingesetzt. Es geht nicht mehr ausschließlich darum, die jeweilige Geschichte durch ausgewählte Objekte zu repräsentieren und zu erläutern.  Natürlich ist es ein Museum in und über die Stadt. Aber das Museum möchte Raum bieten für aktuelle Diskurse der Stadtgesellschaft und so vor allem eines sein: Ein Museum für die Stadt.

Hauptanliegen ist es neue und persönliche Zugänge in die heterogene Sammlung des Oberhessischen Museums zu schaffen. Wir werden neue Blickwinkel und Perspektiven eröffnen, um die Geschichte der Objekte den Besucher*innen nahe zu bringen. Besonders wichtig ist es Identifikation zwischen den Besucher*innen und der Stadtgeschichte herzustellen.

Wir starten mit Neugier, vielen Fragen und freuen uns Gießen und die Gießener*rinnen kennenzulernen.

Auftraggeberin
Oberhessisches Museum
Projektpartnerinnen
Dr. Katharina Weick-Joch, Dr. Julia Schopferer
Projektzeitraum
2021-2024
Leistungen
Szenografisches Konzept/ Medienkonzeption/ Lichtplanung/ HOAI 1-8
Projektvolumen
1.5mill €